26.06. - 04.07. - von Wörth-Landeshafen nach Seltz (Frankreich)
***Bienvenue en France***
Salut à tous ;-)

Endlich sind wir wieder unterwegs. Die Hufschuhe hatte Jon fertig gebaut und dann ging es auch gleich los. Keine 100m sind wir gekommen, da flogen sie schon wieder ab. Wir sind mit 8 Hufschuhen gestartet und mit 0 angekommen - irgendwo hinterm Deich kurz nach Maximiliansau, denn Barfuss konnten wir ja nicht so weit fahren. Wir zerbrachen uns den Kopf, was sollen wir tun? Jon hatte eine Idee. Die Schuhe brauchen einen Halt über dem Ballen - eine Art Sandalette. Er baute ein Prototyp für Winston, der erfolgreich getestet wurde. Django bekam auch welche. 2 Tage später ging es wieder mit 8 Hufschuhen los. Leider kamen wir auch keine 100m ohne das sie davon flogen. Also wieder Barfuss ca. 5 km. Nicht so einfach - die Sache mit den Hufschuhen. Aus Erfahrung hoffentlich klug, dachten wir, eine Kombination aus beiden Versuchen wäre die Lösung. Also eine Hufschuhsandalette.
In Neuburg am Rhein erwartet uns eine wunderschöne, große grüne Wiese. Genug um in ca. 4 Tagen das Hufschuhproblem zu lösen. Es war Wochenende. Jon spielte Freitag und Samstag in Karlsruhe. Ich blieb am Wagen. Der Ortsbürgermeister kam vorbei, und begrüßte mich. Er war sichtlich begeistert, als ich ihm von uns erzählte. Ein paar Stunden später kam er wieder mit einer tollen Überraschung. Wir durften 2xmal gratis in der Lautermuschel speisen. Très fantastique! Ich aß Hirschgulasch mit Klößen und Jon weiß es nicht mehr. Die Lautermuschel liegt ziemlich nah an einer Rheinfähre und der Rheinradweg führt direkt an ihr vorbei. So trafen wir einige neugierige. Darunter ein Franzose, René. Er hat selbst Pferde mit denen er fährt. Er bot uns an nahe seines Hofes in Fort Luis zu parken. Prima! Dienstag ging es wieder mit 8 Hufschuhen weiter. Mit 2 kamen wir diesmal an. Hurra, Django's vordere Paar hat gehalten! Den nächsten Tag brauchten wir erneut, um die speziellen Probleme der Hufschuhe zu behandeln. Am nächsten morgen spannten wir an "Hufschuhe - Action, Klappe - die Vierte!" Na? Und? Nach 2 km hielten sie immer noch. Wunder geschehen! Nach Kilometer Nr. 5 flogen die von Winston unter der enormen Last auseinander. Bald folgte das hintere Paar von Django. Die vorderen kamen fast an!!! Nichst desto Trotz hatte Jon - verständlicherweise - die Nase voll. Die Hufschuhe waren nur noch Müll. Jetzt müssen erst einmal wieder Eisen drann, und derweil können wir weiter an Prototypen feilen. Statt Autoreifen und Holz werden es  wohl demnächst Silagematten sein.




It's summer time am Rhein

Die Sonne scheint,
sie scheint so warm,
und vor mir fliegt
ein Bienenschwarm.

Ich leg mich auf die Sonnenliege,
doch da setzt sich
auf mich
ne Fliege.

Ich lass sie krabbeln auf meinem Bauch,
mir geht´s
ja gut,
ich hoff euch auch!

Anni aus'm Netz

Wörth - Landeshafen zurück Kürzell